Isabella d┤Este




Münze von Giancristofero Romano Isabella d'Este lebte von 1474 bis 1539. Das erste Kind von Ercole d'Este, dem Fürsten von Ferrara und Eleonora d'Aragon, der Tochter des Königs von Neapel, wurde bereits im Alter von 6 Jahren mit dem Thronfolger in Mantua, Francesco Gonzaga, verlobt. Isabella erhiehlt eine hervorragende humanistische Ausbildung und hegte großes Interesse für Literatur, Musik und vor allem Kunst. Durch ihre Kunstpolitik und ihr Sammlungswesen errang die Renaissancefürstin großen Ruhm als gelehrte Herrscherin. Ihr galt der Ruf der "prima donna del mondo"(erste Frau der Welt).


Die kleine Stadt Mantua, zwischen den Territorien der oberitalienischen Gro▀mächte Venedig und Mailand gelegen, hatte eine schwierige Position. Aber die Herzöge der Gonzaga verstanden es mit großem Geschick, sich in dieser Situation durchzusetzen. Ein wichtiges Mittel in diesem politischen Überlebenskampf war die von den Gonzaga betriebene Kunstpolitik. Einerseits brachte im kulturellen Klima der Renaissance die Unterstützung von Künstlern und die Entfaltung einer gro▀artigen Pracht in Festen direkten politischen Nutzen. Der andere Aspekt ist der der gezielten Selbstdarstellung.