Überblick - Implementationsfragen Inhaltsverzeichnisvorherige Seitenächste Seite
   
 

Die WEL entsteht als ein neues System und muß daher keinen vorhandenen Code berücksichtigen. Es steht uns frei, für die Implementation eine beliebige Technologie zu wählen, um das Ziel der Erstellung eines Informationssystems zu erreichen, das...

  • ein System ist, das den Bedürfnissen der Benutzer gerecht wird.
  • ein zuverlässiges Produktionssystem darstellt.
  • offen ist und daher mit anderen Systemen zusammenarbeiten kann.

Die Problemanalyse hat ergeben, daß ein Informationssystem für die Kunstgeschichte viele Gemeinsamkeiten mit Systemen wie Hypermedia-Autorenwerkzeugen und Dokumentenmanagement-Systemen haben wird. Der mögliche Nutzen solcher Systeme für die WEL muß noch ermittelt werden.

Zur Zeit werden die Daten der WEL in einer relationalen Datenbank gespeichert. Über dieser werden verschiedene Implementationen der Applikationen getestet. Die Alternativen, die verfolgt werden, sind:

  • Tycoon: Die aktuelle Version von Tycoon ist das Ergebnis einer langen Programmiersprachentradition am Arbeitsbereich STS und seinen Vorgängern. Es umfaßt die rein objekt-orientierte Sprache Tycoon Language, implementiert in einem Compiler und einer virtuellen Maschine. Es bietet orthogonale Persistenz und Mobilität von Daten, Code und Threads.
  • Java: Java ist eine Sprache, die in den vergangenen Jahren eine bemerkenswerte Akzeptanz erreicht hat. Sie baut auf Konzepten von Forschungsprototypen wie Tycoon auf, und wird nun in viele Richtungen erweitert. Obwohl Java noch einige Eigenschaften (wie Persistenz) fehlen, hat diese Sprache aufgrund ihrer großen Verbreitung Vorteile. Die Verwendung von Java ermöglicht es einem, viele existierende Komponenten zu benutzen.
  • Off-The-Shelf Komponenten: Die erwähnten Systeme wie Dokumentenarchive scheinen viel von der Funktionalität zu bieten, die von der WEL benötigt wird. Es besteht Hoffnung, daß sie teilweise verwendet werden können und Ideen mit Leuten aus dem Bereich der Dokumentenverarbeitung ausgetauscht werden. Mögliche Sprachen für ergänzende Programmierung können durch das System vorgegeben sein.

Es ist geplant, Werkzeuge für verschiedene Aufgaben in den verschiedenen Technologien zu implementieren. Dadurch werden alle Technologien im Alltagsbetrieb getestet, und werden dadurch vergleichbar.

 

überblick | projektpartner | präsentationen
veröffentlichungen | querverweise | projekte
Software Systems Institute Welmaster